Neuausgabe 2016

Footprint: Die Welt neu vermessen

 

Ressourcenknappheit ist die zentrale Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Seit Anfang der 1970er Jahre verbrauchen alle Länder zusammen mehr als die Natur erneuern kann. Mittlerweile nutzt die Menschheit den Planeten um 60% mehr, als er hergibt. Die weltweiten Folgen sind: eine steigende CO2-Konzentration in der Atmosphäre, Wald- und Artenverlust, Trinkwasserknappheit und Bodenerosion.

 

Wie viel Natur haben wir – wie viel nutzen wir? Auf diese Frage gibt die Footprint-Methode eine wissenschaftlich fundierte Antwort. Die maßgeblich von Mathis Wackernagel, Präsident des Global Footprint Network in Oakland/Kalifornien und Genf entwickelte Footprint-Methode (oder ökologischer Fußabdruck) ist für die Planung und Risikoabschätzungen von Unternehmern, Investoren, Entwicklungsfachleuten, Stadtplanern und politischen Strategen unverzichtbar.

Das Buch vermittelt anhand von Erfahrungsberichten, Statistiken und Grafiken eine umfassende Bestandsaufnahme unserer Ressourcensituation. Es zeigt, wo die Grenzen unserer Möglichkeiten liegen und was Städte, Regionen, Länder, Unternehmen und was wir selber tun müssen, um innerhalb des Ressourcenbudgets des Planeten gut leben zu können. Die Neuauflage wartet mit aktuellen Zahlen und Kommentaren auf.

Matthis Wackernagel/Bert Beyers: "Footprint. Die Welt neu vermessen. Neuausgabe 2016 mit aktuellen Zahlen und Kommentaren". Erschienen bei Europäische Verlagsanstalt. 256 Seiten, broschiert. Verkaufspreis: 19,90 Euro. ISBN 978-3-86393-074-5.

 

 

 

 

Kurkuma Tees mit Superkräften

 

Immer zur Stelle, wenn du einen Superhelden brauchst, sind die drei neuen Kurkuma Tees: blumig für einen kräftigen Atem, mild für ein wohliges Bauchgefühl und golden für einen schwungvollen Antrieb.

 

 

Neues Label:

Made in Germany CRS

Das "Made in Germany CSR"-Label der Initiative Deutschlandsiegel will nachhaltig in Deutschland hergestellte Produkte kennzeichnen und diese im Wettbewerb hervorheben. Nach einer Beta-Phase, die im Mai startete, hat nun die Zertifizierungsphase für das neue "Made in Germany CSR"-Label begonnen.

Laut Angaben der Initiative haben bereits über 50 Unternehmen insgesamt 136 Produkte zur Zertifizierung vorgemerkt. Darunter befänden sich insbesondere Hersteller von Informations- und Telekommunikationstechnik, Unterhaltungs- elektronik, Textilien, Druckereierzeugnissen und FMCG.

Das neue Label vereine Qualität made in Germany mit sozialer und ökologischer Verantwortung, so Sven Lilienström, Gründer der Initiative Deutschlandsiegel. Voraussetzung für die Zertifizierung sei eine Mindestfertigungstiefe von 55 Prozent am Standort Deutschland sowie die Umsetzung konkreter Nachhaltigkeitsansätze in den jeweiligen Produktionsstufen entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Dafür habe man Nachhaltigkeitsindikatoren entwickelt, die sich an den G4-Richtlinien der international anerkannten Global Reporting Initiative (GRI) sowie den OECD-Indikatoren für nachhaltige Produktion orientieren. In einem anschließenden Prozessaudit werde die einzelnen Produktionsschritte untersucht und gegebenenfalls nachhaltige Verbesserungspotenziale aufgezeigt. Sämtliche Vor-Ort-Audits würden durch zertifizierte Nachhaltigkeitsexperten oder Umweltgutachter durchgeführt.

Die Initiative Deutschlandsiegel würdigt bereits seit 2011 Unternehmen und Marken, die Wünsche und Bedürfnisse der Generation 60plus berücksichtigen.

 

 

 

Kreatives Dellbrück

Moschberg - Bilder aus der Zukunft

Ein Comic für Kinder und Erwachsene von Astrid Raiman aus Dellbrück

 

'MOSCHBERG'  vorher – nachher. Die Einwohner haben ihre Stadt zu einem menschen- und umweltfreundlichen Ort gemacht. Wie das aussieht, wie es sich anfühlt, in einer Energiewendestadt zu leben, was man alles machen kann und wie schön und lebendig das ist, zeigt die Graphic Novel MOSCHBERG in realistischen Zeichnungen und einer spannenden Geschichte.

 

 

 

 

 

 

 

Astrid Raimann, MOSCHBERG

ISBN 978-3-00-052945-0

ASRAcomics, Köln 2016

64 Seiten. 21€

Am Beispiel einer Kleinstadt im Sauerland und mit den Protagonisten Leo und Mona erlebt man, was am ökologi­schen Wandel Spaß macht, aber auch, was schwierig ist – und wie der Wandel gelingen kann, wenn die Menschen und die Gesellschaft sich verändern. Ein Comic für alle Altersstufen (Empfehlung ab 10).

 

 

 

 

Greenbag – was ist das?

 

Neu Gemüsetüte - immer Donnerstag. „Frische, Frische und nochmals Frische, kombiniert mit cleveren Rezepten und bequemem Einkaufen. Das ist der Service, den wir unseren Kunden/Innen mit der Greenbag anbieten können. Woche für Woche. Garantiert bio, bevorzugt angebaut vor der eigenen Haustür! Wer das von seinem Gemüse verlangt, der wird in der Greenbag fündig.

Greenbag ist eine Papier-Tasche gefüllt mit frischem Bio-Gemüse oder Bio-Obst. Greenbag ist Abwechslung, denn jede Woche ändert sich die Zusammensetzung. Greenbag ist Bio-Qualitätmit kurzen Wegen, denn die Waren kommen nur von ausgesuchten Produzenten bevorzugt aus der heimischen Region.


Und was ist Greenbag noch? Eine kleine Schatztruhe mit einfachen Ideen für besonderes Kochvergnügen. Denn in jeder Tasche stecken Rezepte passend zum frischen Bio-Gemüse. Die gelingen jedem und sind trotzdem raffiniert. Erfahrene Küchenchefs haben das getestet.

Wo gibt es Greenbag? Die Greenbag gibt es nur im Bioladen. Sie bestellen und bezahlen eine Woche im Voraus. So können wir Ihr Gemüse und Obst rechtzeitig bei den Bauernhöfen reservieren lassen. Vieles von dem, was in Ihrer Greenbag landet, hat also wenige Tage zuvor noch auf dem Feld gestanden. Die absolute Frische bekommen Sie dabei zu günstigen wie fairen Preisen.

 

Was steckt in der Greenbag?


Greenbag duo
Bio-Gemüse und Rezeptideen
für 1 bis 2 Personen.
7,45 EUR empf. Preis

Greenbag family
Bio-Gemüse und Rezeptideen
für 3 bis 5 Personen.
12,95 EUR empf. Preis

Greenbag snacks
2 Obst- und 2 Gemüsesorten in einer
Tasche. (Meistens zum Rohverzehr
geeignet). Mit einem Rezept.
7,45 EUR empf. Preis

Greenbag Obst
Bio-Obst und Rezept. 4 Obstsorten.
7,45 EUR empf. Preis

Wer garantiert die Bio-Qualität? Die Höfe, die für die Greenbag liefern, verzichten garantiert auf den Einsatz chemisch-synthetischer Pflanzenschutzmittel und mineralischer Dünger. Anbau und Vermarktung unterliegen strengen gesetzlichen Regelungen. Staatlich anerkannte Kontrollstellen überprüfen mindestens einmal im Jahr die Einhaltung dieser Vorschriften. Zusätzliche Sicherheit geben die noch strengeren Richtlinien des ökologischen Anbauverbandes, dem unsere Lieferanten angeschlossen sind – zum Beispiel Demeter, Bioland oder Naturland. Grundsätzlich gilt: In die Greenbag kommt Bio-Gemüse und Bio-Obst aus der jeweiligen Region. Nur dann, wenn auf Grund der Jahreszeit die Auswahl zu klein wird, füllen wir mit frischen Produkten aus anderen Regionen die Greenbag auf. Dabei können Sie sicher sein, dass auch dieses Gemüse und dieses Obst nur von ausgewählten Bio-Höfen stammt.

 

 

 

Unser Lesetipp:

Eine neue Politik für unsere Böden

 

Unsere wichtigste Lebensgrundlage, der Boden, ist keine unendliche Ressource, sondern stark übernutzt, erodiert oder zubetoniert. Das hat längst schwerwiegende Folgen für die Ernährungssicherheit, das Klima und die Artenvielfalt.

Um öffentlichkeitswirksam auf die Probleme unseres Umgangs mit Böden aufmerksam zu machen und eine neue Politik zu ihrem Schutz anzustoßen, wurde 2015 zum "Internationalen Jahr der Böden" erklärt. Jetzt ist Zeit für ein Fazit: Ist es gelungen, Gesetzgeber und Gesellschaft vom akuten Handlungsbedarf überzeugen?

Das im oekom Verlag erschienene Heft "Erdverbunden- Eine neue Politik für unsere Böden" versucht, diese Frage zu beantworten. Es erscheint als Band 146 der Reihe "politische ökologie" und enthält Beiträge von unter anderem Frank Glante und Franz Makeschin, Hans R. Herren und Samuel T. Ledermann sowie Christine Chemnitz.

Das Heft ist über die Website des Verlags erhältlich. Dort kann man auch einige Kapitel probelesen.

 

 

Genießen wie bei italienischen Freunden!

San Vicario - endlich wieder eingetroffen

 

Die Masseria San Vicario ist ein Garant für hochwertige Bio-Feinkost aus Italien. San Vicario steht in der alten süditalienischen Tradition handwerklicher Lebensmittelherstellung im Norden Apuliens. Die Philosophie von San Vicario: Originalen, italienischen Genuss auf Ihren Tisch zu bringen; authentischen Genuss, den Mammas und Nonnas seit Generationen aus hochwertigen und wenigen Zutaten Ihren Familien kredenzen. Diese einfache und überaus schmackhafte Kochkunst findet man gerade auf den kleinen Höfen und in den Haushalten süditalienischer Regionen. Beste Zutaten, einfache Rezepturen, exzellenter Geschmack. Das ist, was Masseria San Vicario widerspiegelt.

Neu im Sortiment bei San Vicario: köstliches Artischocken Paté für Genießer,
Pesto Piccante - das seinem Namen alle Ehre macht,
Pesto Kapern & Mandeln für Freunde ungewöhnlicher Genüsse!
 

Die Arbeit von Paolo Fusco, dem Gründer und Inhaber von San Vicario, besteht im Wesentlichen darin, gemeinsam mit kleinen Familienbetrieben Leidenschaft und Potentiale zu erkennen, zu entwickeln und zu fördern. Denn die Kenntnis über den traditionellen und authentischen Anbau heimischer Sorten und die sorgsame sowie die Qualität bewahrende Herstellung sind das, was die Delikatessen von Masseria San Vicario auszeichnen: Eigenständige, originale, regionaltypische und charaktervolle Lebensmittel aus Apulien, Kalabrien, Sizilien und anderen Regionen Italiens.

 

 

Forschungsinstitut für Biologischen Landbau

Bio enthält mehr

gesundheitsfördernde Fettsäuren

 

Biomilch und Biofleisch enthalten mehr Omega-3-Fettsäuren und Antioxidantien als ihre konventionellen Pendants. Das habe ein von der Newcastle University geführtes Expertenteam herausgefunden, erklärte das Forschungsinstitut für Biologischen Landbau (FiBL), das an den Studien beteiligt war.

Das Team habe Daten aus der ganzen Welt analysiert und 196 wissenschaftliche Publikationen zu Milch und 67 zu Fleisch überprüft. Die beiden Studien zeigten:

  • Sowohl Biomilch als auch Biofleisch enthalten rund 50 Prozent mehr gesundheitsfördernde Omega-3-Fettsäuren als konventionelle Produkte.
  • Biomilch enthält 40 Prozent mehr konjugierte Linolsäure (CLA) mit gesundheitsfördernden Eigenschaften.
  • Biomilch enthält leicht höhere Anteile an Eisen, Vitamin E und einigen Carotinoiden.
  • In der konventionellen Milch ist der Gehalt an Jod, einem essentiellen Spurenelement, im Durchschnitt um 74 Prozent erhöht.

Die Erkenntnisse wurden am 16. Februar im British Journal of Nutrition veröffentlicht. Laut dem Expertenteam zeigen die Daten, dass Menschen durch einen Wechsel zu Biomilch und Biofleisch mehr Fettsäuren zu sich nehmen, die in der Ernährung wichtig sind.

Ausschlaggebend ist besseres Futter

Die Unterschiede sind dem FiBL zufolge hauptsächlich auf die unterschiedliche Fütterung von biologisch und konventionell gehaltenen Tieren zurückzuführen. Bei Wiederkäuern (Rind, Schaf, Ziegen) beschränken die Biorichtlinien den Anteil von Kraftfutter (Körnermais, Getreide, Soja) stark. Für Geflügel und Schweinen fordern die Biorichtlinien Auslauf im Freien, so dass auch diese Tiere in der Regel mehr Gras und Kräuter fressen.

Die beiden Studien ergänzen eine Publikation von 2014, in welcher ein internationales Team die Zusammensetzung biologisch und konventionell angebauter Nutzpflanzen untersucht hatte. Diese ebenfalls im British Journal of Nutrition veröffentlichte Studie zeigte, dass in biologisch angebauten Nutzpflanzen 60 Prozent mehr wichtige Antioxidantien vorhanden sind als in konventionellen.  

FiBL-Direktor Urs Niggli zieht folgende Schlüsse: „Wir haben belegt, dass es Unterschiede in der Zusammensetzung zwischen Biolebensmitteln und konventionellen Lebensmitteln gibt. Zusammengefasst zeigen diese drei Studien, dass man bei einem  Wechsel auf Biofrüchte, -gemüse, -fleisch, und -milchprodukte erheblich mehr Antioxidantien und Omega-3-Fettsäuren zu sich nimmt.“

 

 

Do it yourself!

Neu: Vegankebab Natur von Wheaty.

 

Die Basis-Zutat für eigene geschmackvolle Seitan-Kreationen! Das neue Vegankebab aus dem Hause Wheaty ist vielseitig und universell verwendbar. Ob zum Braten, Kochen, Überbacken, als Stroganoff, Sahnegeschnetzeltes oder Gulasch – Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Lassen Sie sich inspirieren von unseren Rezeptideen:

Vegankebab Natur pikant mit Apfel und Orange

 

Kartoffelgulasch süß-sauer

 

Indischer Mandel-Seitan-Topf

 

Geschnetzeltes mit Pilz-"Sahne"-Sauce

 

Wheaty-Produkte sind vegan und daher frei von jeglichen tierischen Zutaten. Ihre Ähnlichkeit mit bekannten Fleisch- und Wurstprodukten macht es gerade Menschen, die ihre Ernährung auf weniger oder gar kein Fleisch umstellen möchten, einfach, denn auf einen würzig-deftigen Geschmack mit Biss muss mit Wheaty keiner verzichten.

Wheaty basiert - wie der Name (engl. wheat = Weizen) schon sagt - auf Bio-Weizeneiweiß, auch bekannt als Seitan oder "Fleisch des Weizens". Seitan enthält wenig Fett, aber viel pflanzliches Eiweiß und lässt sich noch dazu vielseitig in der Küche einsetzen. Wheaty ist daher gerade für Menschen, die sich fleischfrei ernähren, eine ideale Proteinquelle!

 

 

Fair zur Umwelt – fair zu Biobauern:
Bananen aus dem Bioladen

 

Wer im Bio Bazar Bananen einkauft, kann nicht nur für sich, sondern auch für Andere etwas Gutes tun: Mit dem Kauf von bioladen*fair-Bananen unterstützt er den Waldorf Kinder- garten und eine Schule auf der
Finca Gerasol in Azua de Compostela.

 

Schulen und Kindergärten sind in der armen Dominikanischen Republik selten. Auf der südlichen Finca Girasol ist das anders. 50 Kinder besuchen einen Kindergarten und danach eine Schule, die bereits zwei Jahrgänge umfasst. Ziel ist es, bis 2017 jedes Jahr 24 weitere Kinder einzuschulen.

Das Geld für diese Waldorf-Einrichtungen, für die Erzieherinnen und Lehrerinnen um Susana Rubio, stammt aus dem Verkauf der bioladen*fair-Bananen. Ein Cent
pro Banane wird ohne Abzüge und Verwaltungskosten investiert.

 


Der Biogroßhandel Weiling, der den Bio Bazar regelmäßig beliefert, hat das Projekt gemeinsam mit Biofarmer Christoph Meier bereits 2004 ins Leben gerufen und kontrolliert die ordnungsgemäße Verwendung der Mittel.
Regelmäßige Besuche vor Ort ermöglichen einen engen Kontakt und lassen Ideen zur Weiterentwicklung sprießen.

Derzeit befindet sich ein ähnliches Projekt in Peru im Aufbau.